Höhenmeter sammeln für den guten Zweck

Höhenmeter sammeln für den guten Zweck

HINWEIS
IN EIGENER SACHE

Die von mir geschriebenen Texte, beruhen auf meine persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Ansichten.
Diese beruhen auf meinen Stand der Informationen. Daher können Sie auch von Informationen aus Wissenschaft, Verbände, Politik und Fachkenntnissen abweichen.

Auch können die Berichte durch Abbildungen von Logos auf Trikots, Bildern oder durch explizite Nennung von Sponsoren und Produkten, Werbung enthalten.

Bei Fragen, Anregungen, Ideen oder auch Kooperationsanfragen schreibt einfach eine E-Mail an info@storchi-cycling.de oder über das Kontaktformular. Ich beantworte alle Anfragen, so schnell es mir möglich ist, solltet ihr aber mal das Gefühl haben, dass ich euch vergessen habe, hakt einfach noch mal nach.

Hinweis in eigener Sache

Die von mir geschriebenen Texte, beruhen auf meine persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Ansichten.
Diese beruhen auf meinen Stand der Informationen. Daher können Sie auch von Informationen aus Wissenschaft, Verbände, Politik und Fachkenntnissen abweichen.

Auch können die Berichte durch Abbildungen von Logos auf Trikots, Bildern oder durch explizite Nennung von Sponsoren und Produkten, Werbung enthalten.

Bei Fragen, Anregungen, Ideen oder auch Kooperationsanfragen schreibt einfach eine E-Mail an info@storchi-cycling.de oder über das Kontaktformular. Ich beantworte alle Anfragen, so schnell es mir möglich ist, solltet ihr aber mal das Gefühl haben, dass ich euch vergessen habe, hakt einfach noch mal nach.

Charity Aktion des Team Rheinhessen

Höhenmeter sammeln für den guten Zweck

Storchi

Berichtet zur Charity Aktion von Peter Baumann und dem Team Rheinhessen

Bereits letztes Jahr hat Peter Baumann von Team Rheinhessen zur Charity Aktion aufgerufen und für den guten Zweck Spenden gesammelt. So auch dieses Jahr wieder zum 01. Mai.

Sollten 2020 für die Stiftung Bärenherzen möglichst viele Kilometer gesammelt werden, standen für dieses Jahr die Höhenmeter auf der Agenda um Spenden für den „Straßen-Doc“ Herrn Prof. Dr. med. Gerhard Trabert zu sammeln.

Was macht der „Straßen-Doc“ 

Mit seinem Arztmobil fährt er und sein Team jede Woche durch Mainz und stellt so die medizinische Versorgung für obdachlose und arme Menschen kostenlos zur Verfügung. Mehr zu Herrn Prof. Dr. Gerhard Trabert und zum Verein Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. unter www.armut-gesundheit.de

Radon Jealous

Natürlich sind wir dabei

Dem Aufruf zum 01. Mai 2021 möglichst viele Höhenmeter zu sammeln sind wir 3 vom Team natürlich auch gefolgt. In mancher Hinsicht sogar doppelt.

Denn auch der Verein von Chris und mir, der RC Bierstadt 1900 e.V. hat sich für die Spendenaktion angekündigt und alle Vereinsmitglieder losgeschickt um für jeden gefahrenen Höhenmeter mit 1 Cent zu spenden. Und wir vom Team legten noch einmal separat etwas dazu.

Leider hatten Chris und Andreas das Wetter nicht auf ihrer Seite und mussten mit viel Schweiß die Höhenmeter drinnen auf der Rolle abspulen.

Ich hingegen hatte Glück und es blieb trocken. Machte mich daher auf meinem Radon auf die Socken und schaute, was der Tag mir so bringt.

Zielsetzung hatte ich keine. Einfach fahren, den Tag genießen und Spaß haben, war die Devise. Deswegen auch der Entschluss eine große Runde zu fahren und den Rheingau möglichst abzuarbeiten und es auf den Trails rollen zu lassen.

In der Familie von Andreas fand sich dann noch ein weiterer Anklang und seine Frau setzte sich dann ebenso auf die Rolle.

Chris wurde mit Kuchen unterstützt, während sein Rad virtuell wieder die Alp Du Zwift hinunterrollte.

Meine Fahrt und Runde könnt Ihr Euch gern auf der folgenden Ansicht anschauen oder auf Strava noch genauer unter die Lupe nehmen.

Der finale Spendenbetrag

Alles in allem kam bei dieser tollen Aktion für Peter eine Gesamtsumme von 6418,45 € zusammen, bei einer Gesamtleistung von 352.870 Höhenmeter von 164 Radsportlern:Innen

Übergabe Spendenbetrag

Bild links: Peter Baumann bei der Übergabe der Spende.

Bildnachweis

Bilder in diesem Beitrag sind von Privat.

Screenshot vom Smartphone, selbst fotografiert, von Peter Baumann

Paris statt Münsingen

Paris statt Münsingen

HINWEIS
IN EIGENER SACHE

Die von mir geschriebenen Texte, beruhen auf meine persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Ansichten.
Diese beruhen auf meinen Stand der Informationen. Daher können Sie auch von Informationen aus Wissenschaft, Verbände, Politik und Fachkenntnissen abweichen.

Auch können die Berichte durch Abbildungen von Logos auf Trikots, Bildern oder durch explizite Nennung von Sponsoren und Produkten, Werbung enthalten.

Bei Fragen, Anregungen, Ideen oder auch Kooperationsanfragen schreibt einfach eine E-Mail an info@storchi-cycling.de oder über das Kontaktformular. Ich beantworte alle Anfragen, so schnell es mir möglich ist, solltet ihr aber mal das Gefühl haben, dass ich euch vergessen habe, hakt einfach noch mal nach.

Hinweis in eigener Sache

Die von mir geschriebenen Texte, beruhen auf meine persönlichen Erfahrungen, Meinungen und Ansichten.
Diese beruhen auf meinen Stand der Informationen. Daher können Sie auch von Informationen aus Wissenschaft, Verbände, Politik und Fachkenntnissen abweichen.

Auch können die Berichte durch Abbildungen von Logos auf Trikots, Bildern oder durch explizite Nennung von Sponsoren und Produkten, Werbung enthalten.

Bei Fragen, Anregungen, Ideen oder auch Kooperationsanfragen schreibt einfach eine E-Mail an info@storchi-cycling.de oder über das Kontaktformular. Ich beantworte alle Anfragen, so schnell es mir möglich ist, solltet ihr aber mal das Gefühl haben, dass ich euch vergessen habe, hakt einfach noch mal nach.

Paris statt Münsingen

Chris

Berichtet von seinem Rennen auf Zwift.

Zum 18.4.2021 stand wie jedes Jahr um diese Zeit der Frühjahrsklassiker und Auftakt der MTB Marathon Saison in Münsingen auf dem Plan.

Wenn, da nur nicht die noch immer aktuelle Pandemie wäre. Daher bot sich ein spontanes Sonntagnachmittag-Rennen auf Zwift an.

So standen anstatt 45 Kilometer im Matsch von Münsingen, 43 Kilometer auf dem Champs-Élysées der virtuellen Welt an.

Nach einer 2 Kilometer langen Einführung galt es 6 Runden mit je 6,6 Kilometer zu bestreiten. Wie für virtuelle Rennen meistens üblich, die meiste Zeit hoch konzentriert und am Maximum der körperlichen Leistungsfähigkeit.

Knapp über 3 Runden war ich in der Spitzengruppe bis ich an einem kleinen Hügel den Antritt zu spät gestartet habe. Und schon war die Gruppe weg. 

Da es hier unheimlich schwer ist, allein wieder einen Anschluss an die Gruppe zu bilden, war ab jetzt ein Kampf gegen den inneren Schweinehund angesagt.

Am Ende ergab sich mit einer Durchschnittsleistung von 3,6 Watt/kg, Platz 27 von 54 Startern in der Kategorie B.

Dafür das dies als Alternative zu Münsingen stattfand und spontan zum Training ergänzt wurde, bin ich mit dem Ergebnis zufrieden und hatte auch Spaß und vor allem Motivation darin, mich mal wieder voll auszupowern. Was eine tolle Abwechslung zum Training darstellt.

Zwift Race Chris

Bildnachweis

Alle Bilder in diesem Beitrag sind von Privat.

Screenshot vom Smartphone oder selbst fotografiert